Zum Seitenanfang

Glossar

Anfangsbuchstaben anklicken.


Bodenverdichtung ist die Zunahme der Bodendichte oder die Abnahme der Porosität des Bodens durch äußere oder interne Belastungen. Verdichtung kann sich auf nahezu alle physischen, chemischen und biologischen Eigenschaften und Funktionen des Bodens negativ auswirken. Zusammen mit der Bodenerosion gilt es als das "kostenintensivste und gravierendste Umweltproblem aufgrund herkömmlicher landwirtschaftlicher Methoden".

Quelle: en.wikipedia.org

Bodenversalzung ist die übermäßige Ansammlung wasserlöslicher Salze in Bodenschichten, die sich auf Ernteerträge, die Umweltgesundheit und wirtschaftliche Faktoren negativ auswirkt. Der Versalzungsgrad des Bodens wird anhand der Konzentration und der Zusammensetzung der löslichen Salze beschrieben.

Obwohl gewisse Mengen löslicher Salze in allen Böden von Natur aus vorkommen, gibt es viele Prozesse, die zu einer verstärkten Ansammlung von Salzen in einer bestimmten Bodenschicht beitragen können. Verwitterung von Bodenmineralien, Salze, die über den Regen in den Boden gelangen, ackerbauliche Praktiken, wie Düngung und Anwendung von Pestiziden, das Eindringen von salzhaltigem Grundwasser mit Schwankungen des Grundwasserspiegels, Bewässerung mit salzhaltigem Wasser aus Bohrlöchern, recyceltem Wasser oder Abwasser, Deponierung von Haus- und Industrieabfällen im Boden und andere Bodenzustände, die zu einer verminderten Auswaschung von Salzen aus der betroffenen Bodenschicht führen – können alle zu einer Versalzung des Bodens führen.

Quelle: www.oxfordbibliographies.com